Neue Ordnung

Existent seit / aktiv seit: 2000

Politische Verortung: völkischer Nationalismus, (Neo)-Nazismus, (Neo)-Faschismus

Geographische Verortung: Österreich (Graz)

Hauptakteuer*innen: Wolfgang Dvorak Stocker (Hrsg.) & Achim Lang (Schriftleiter)


Die im Ares-Verlag (zuvor Leopold Stocker Verlag) erscheinende Zeitschrift „Neue Ordnung“ wird vom DÖW als eine Art Scharnier zwischen rechtskonservativen und rechtsextremen Ideologien beschrieben.

In den letzten Jahren traten jedoch ideologische Momente, die dem Rechtsextremismus zuzuordnen sind, gegenüber den Konservativen, klar in den Vordergrund.

Zudem bot das Magazin der Identitären Bewegung und ihren Akteur*innen von Beginn an eine publizistische Plattform und widmete ihnen viele wohlwollende Artikel. Identitäre , wie Martin „Lichtmesz“ Semlitsch, oder der Kader Julian Utz, unter dem Pseudonym Heimatwacht, sind nur einige der Autoren aus dem identitären Umfeld.

Gleichfalls widmet sich die Neue Ordnung immer wieder christlich fundamentalistischen Ideen und Ideologien zu und bildet dergestalt auch eine wichtige Netzwerk und Organisationsfunktion in dem Feld, wo Rechtsextremismus und christlicher Fundamentalismus ideologische Schnittmengen bilden.

Vgl. auch: Leopold Stocker Verlag, Ares Verlag

Share on Facebook0Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page