Ein Prozent (für unser Land)

Existent seit / aktiv seit: 2015

Politische Verortung: Finanzierung & Vernetzung aller politischen Organisationen des rechtsextremen Spektrums

Geographische Verortung: Deutschland (Dresden)

Hauptakteuer*innen: Philip Stein, (Götz Kubitschek, Jürgen Elsässer, Aktivist*innen der Identitären Bewegung)


Ziel der Initiative Ein Prozent ist die breite Vernetzung und Finanzierung aller rechtsextremen Organisationen im deutschsprachigen Raum.

Hauptverantwortlicher für das Projekt ist zur Zeit Philip Stein.

Ein Prozent ist hierbei die Organisation, die sich derzeit am meisten um ein bürgerlich biederes Image bemüht. Als Selbstbeschreibung dient oft der Begriff „rechte NGO“. Die Organisation kann jedoch als Vorfeld Organisation des IfS und zu Teilen auch der Identitären Bewegung begriffen werden.

In Erscheinung trat Ein Prozent in den letzten Monaten primär durch seine Wahlbeobachtungsaktionen, die stark nach russischem Vorbild organsiert waren. Ziel dieser Aktionen war immer Gerüchte von Wahlfälschungen zu streuen und damit Narrative der AfD zu unterstützen. An diesen Aktionen beteiligte sich 2016 auch der Identitären Chef Martin Sellner.

Ein Prozent konnte innerhalb der Monate seines Bestehens stattliche Geldsummen aufstellen, die den verschiedensten rechtsextremen Organisationen gespendet wurden. Nachgewiesen ist zum Beispiel eine Spende in Höhe von 10.000 Euro an die Identitäre Bewegung in Österreich.

Ein Prozent sammelt und verteilt zwar Geld, gibt allerdings keine Auskünfte über die genaue Verwendung dieser Gelder auf Seiten der geförderten Gruppen.

Ebenso versucht Ein Prozent gezielt seine Organisationsstruktur zu verheimlichen. So ist der Vereinsvorsitzende zwar der Strohmann Helge Hilse, die Organisation wird aber im Hintergrund maßgeblich von Stein geführt und strukturiert.

Vgl. auch: Verlag Antaois, IfS, Identitäre Bewegung, Wolf PMS

Share on Facebook0Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page