Identitäre Bewegung Österreich

Existent seit / aktiv seit:

Politische Verortung: (Neo)-Faschismus, völkischer Nationalismus

Geographische Verortung: Österreich (Ortsgruppen in div. Bundesländern, Hauptgruppe Wien)

Hauptakteuer*innen: Martin Sellner, Patrick Lenart, Alexander Markovics


Gegründet von langjährigen Aktivisten des öst. Neonazismus und völkischen Burschenschaftlern ist die IBÖ in Österreich die derzeitig aktivste rechtsextreme Organisation.
Durch Zugriff auf die Infrastruktur völkischer Burschenschaften, ausländische Finanzierung und manisch agierende Kader gelang es der IBÖ innerhalb der letzten Jahre sich schnell zu interntaional zu vernetzen und über die Stadt Wien hinausgehend, Strukturen zu etablieren.

Trotz ihrer überschaubaren Anzahl an Aktivist*innen ist es der IBÖ durch die int. Vernetzung einzelner Kader gelungen großen Stellenwert im aktuellen Diskurs der extremen Rechten einzunehmen.
Zudem ist es ihnen geglückt, mit ihrer ästhetischen Inszenierung weite Teile der medialen Berichterstattung (und teilweise auch der wiss. Analyse) bewusst zu manipulieren. Selbstinszenierungen der IBÖ (Hippe Neue Rechte, Ibster) haben sich dergestalt festigen können und werden durchweg nicht mehr als Selbstgeschaffene Narrative, denn vielmehr Kategorien der Analyse (SIC!) verwendet.

In Vergessenheit gerät hierbei vielfach die tiefe Verwurzelung der einzelnen Personen im Neonazis, ihre durchgehende Sympathie zu faschistischen Ideologien und die Bereitschaft zur gewaltsamen Entgrenzung.

Höhepunkt der Aktivitäten der IBÖ bildet die alljährliche Großdemonstration in Wien, zu der es der IBÖ immer wieder gelingt rechtsextreme Organisationen und Einzelpersonen aus dem Ausland zu mobilisieren.

Die IBÖ ist auf der Messe in Linz auch mit ihrem Modelabel Phalanx Europa vertreten.

Vgl. auch: Phalanx Europa, Sezession, Ein Prozent, Leopold Stocker Verlag, Verlag Antaios

Share on Facebook0Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page